Ferien und Reisen

Ferien und Reisen

Urlaub mit Hämophilie

Feiern bis in die Morgenstunden in Lloret de Mar oder lieber Stadtluft schnuppern in London? Dir und Deinen Freunden steht alles offen – die elternfreie Reiseplanung kann dabei zur hitzigen Diskussion werden: Wohin? Für wie lange? Was kostet das?

Bei all der Vorfreude spielt in Deiner Planung das Thema Hämophilie eine wichtige Rolle: Am besten arbeitest du alle wichtigen Punkte schrittweise ab – hier kannst du dich orientieren:

  • Wie viel Faktorpräparat muss in Dein Gepäck?
  • Kannst Du es während der Reise ohne Unterbrechung kühlen?
  • Welche Verletzungsrisiken gibt es am Reiseziel?
  • Ist dort eine spezialisierte medizinische Versorgung möglich?
  • Ist für Dich eine private Reisekrankenversicherung sinnvoll?

Junge Leute am Strand

Dokumente für einen entspannten Urlaub

  • Hämophilie-Notfallausweis: Über unseren Bestellservice kannst Du das Dokument kostenlos anfordern und zusammen mit Deinem Arzt ausfüllen. Trage den Ausweis im Urlaub am besten immer griffbereit bei Dir: So weiß jeder Arzt sofort, was im Notfall zu tun ist.
  • Arztbescheinigung und Zollbestätigung: Damit Du samt Medikamenten und Spritzbesteck problemlos verreisen kannst, dürfen diese Dokumente nicht fehlen. Denk daran, beide von Deinem Arzt unterschreiben zu lassen, damit sie anerkannt werden.
  • Impfpass: Bei einem Notfall ist es für Ärzte wichtig, über den Impfschutz ihres Patienten Bescheid zu wissen – mit oder ohne Hämophilie. Achte vor Deiner Abreise auf die Impfempfehlungen für Dein Zielland und lass Dich gegebenenfalls beraten.
  • Personalausweis und Krankenversicherungskarte: Diese Dokumente dürfen auf keiner Reise fehlen. Informiere Dich rechtzeitig, ob Du für die Einreise in Dein Urlaubsland außerdem einen Reisepass oder ein Visum benötigst.

Woran Du sonst noch denken solltest

  • Hämophilie-Zentren in Deinem Reiseland: In unserem Travelguide findest Du alle wichtigen Adressen weltweit. Einfach über unseren Bestellservice anfordern – natürlich kostenlos. Am besten überprüfst Du vor Deiner Reise, wie weit das nächste Hämophilie-Zentrum entfernt ist und wie Du im Notfall am schnellsten dorthin gelangst.
  • Sprachführer: Nach jedem Urlaub bleiben die Pannen am besten im Gedächtnis. Koffer weg, Flieger verpasst, Faktorkühltasche im Bus vergessen oder der Klassiker: In einen Seeigel getreten. Die wichtigsten Formulierungen für den Notfall haben wir in vielen verschiedenen Sprachen für Dich gesammelt. So kannst Du vor Ort alles Wichtige managen.
  • Reiseapotheke: Es ist oft sinnvoll, neben Faktorpräparat und Spritzbesteck auch Medikamente gegen Übelkeit und Ähnliches parat zu haben. Augen auf bei der Schmerzmittelwahl: Viele wirken blutverdünnend und sind bei Hämophilie deswegen nicht geeignet. Besprich das Thema unbedingt mit Deinem Arzt.

Grenzen überschreiten – mit Sicherheit

Bei Flugreisen solltest Du die Faktorpräparate unbedingt im Handgepäck transportieren. So sind sie durchgängig geschützt und kühl gelagert. Verwende vor Ort möglichst Deine mitgebrachten Medikamente: So gehst du so auf Nummer Sicher, nur sauberes Faktorkonzentrat zu verwenden – egal, wo du bist.

Wer ist Deine Kontaktperson für Notfälle? Bestenfalls notierst Du die Nummern Deiner Eltern und Deines Hämophilie-Zentrums gut sichtbar in Deinen Unterlagen.

Koffer gepackt – an alles gedacht

Einfach abhaken und zurücklehnen: Unsere Checkliste macht’s möglich. Alle Dokumente sicher verstaut und jede Frage geklärt? Badehose eingepackt? Dann nichts wie los und viel Spaß im Urlaub!