Ernährung

Ernährung

Veränderungen akzeptieren

Im Alter verändert sich Dein Körper und Dein Stoffwechsel verlangsamt sich zunehmend: Der Wassergehalt im Körper sinkt, während gleichzeitig mehr Körperfett eingelagert wird.

Üppige, kalorienreiche Mahlzeiten liegen daher lange und schwer im Magen und sorgen schnell für Übergewicht. Das belastet Deine ohnehin strapazierten Gelenke.  Außerdem fördert es Arthrose und erhöht Dein Risiko für Altersdiabetes (Diabetes mellitus Typ 2) oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dein Kalorienbedarf sinkt – trotzdem benötigt Dein Körper die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie früher.

Viele Senioren vertragen Rohkost weniger gut. Außerdem fällt das Kauen und Schlucken fester Nahrung oft schwer. So wird rohes Gemüse und Obst häufig gemieden: Mangelerscheinungen sind also keine Seltenheit.

Durch Deine Hämophilie hast Du ein erhöhtes Risiko für einen Eisen- oder Vitamin B12-Mangel, denn bei jeder Blutung gehen diese wertvollen Blut-Bestandteile verloren. Zu wenig Vitamin C macht Dich anfällig für Infekte – die verlaufen im Alter oft schwerer.Älteres Paar sitzt am Esstisch

Leichte Küche

Schon unsere Großeltern wussten, dass fein geriebenes Obst bekömmlicher ist. Ein Reibeapfel oder eine zerdrückte Banane im Haferbrei sind eine gute Alternative zu belegtem Brot. Streust Du noch ein paar gemahlene Nüsse darüber, hast Du eine gesunde, nährstoffreiche Mahlzeit.

Wer es lieber herzhaft mag, wählt fein geraspelte Gemüse – als Salat angemacht sind sie wahre Vitamin- und Mineralstoffbomben. Viele Gemüsesorten lassen sich auch gut pürieren und zu schmackhaften Cremesuppen oder Kartoffel-Gemüse-Stampf verarbeiten.

Koste doch einmal das neue Trendgetränk Smoothie: Zutaten wie Kräuter, Obst und Gemüse werden in einem Hochleistungsmixer sehr fein püriert und mit Wasser zu einem cremigen Getränk vermischt. Das ist verdaulich und schmeckt köstlich.

Daneben sind Vollkornprodukte empfehlenswert, denn sie enthalten wenig Fett, dafür reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die in den Vollkornprodukten enthaltenen Ballaststoffe sorgen für eine geregelte Verdauung. Nutze zum Kochen und Backen am besten fein gemahlene Getreideprodukte. Weichst Du Müsliflocken über Nacht ein, schmeichelt auch Vollkorn Magen und Darm.

Fleisch sollte nur gelegentlich auf Deinem Speiseplan stehen. Außerdem ist Fett im Alter schlechter verdaulich: Wähle also am besten eine magere Sorten wie Geflügel. Mit Gewürzen und Kräutern sorgst Du für den Geschmack. Tolle Rezepte, Koch-Tipps und weitere Anregungen findest Du in unserem Food-Blog.

Wichtig

Trinken nicht vergessen! Auch das Durstempfinden lässt im Alter stark nach. Wasser, ungesüßter Tee oder Saftschorlen im Verhältnis 2:1 (2 Teile Wasser, ein Teil Saft) sollten immer griffbereit sein. Etwa eineinhalb Liter Flüssigkeit braucht Dein Körper täglich.